Pressemeldungen der letzten Woche

zur Suche in den Pressemeldungen

Ab 31.07.2019 bunter Kulturreigen bei der Friedrichsdorfer Sommerbrücke

Newsbild: Ab 31.07.2019 bunter Kulturreigen bei der Friedrichsdorfer Sommerbrücke

Eine bunte Palette Kultur zur Friedrichsdorfer Sommerbrücke unter anderem mit: Hiss (Foto: Jessica Mayer), Stefan Waghubinger (Foto: Josua Waghubinger, The Dirty Boogie Orchestra und Moi Et Les Autres (Foto: Tim Volz)
 

Das beliebte Freiluft-Spektakel der "Friedrichsdorfer Sommerbrücke" steht in den Startlöchern: Vom 31. Juli bis 25. August lockt die Open-Air-Reihe mit einem bunten Strauß an kulturellen Leckerbissen.

Das A-cappella-Pop-Quartett "medlz" eröffnet am Mittwoch, 31. Juli, um 20 Uhr den Kulturreigen. In ihrem Programm "Heimspiel" widmen sich die vier Sängerinnen der deutschen Sprache und lassen alte Schlager der Wirtschaftswunderzeit ebenso aufleben wie Hits von den Prinzen (Sportpark, Edouard-Désor-Straße 1). Musikalisch entführen "Hiss" am Freitag, 02. August, um 20 Uhr in die Weiten der Weltmeere. "Südsee, Sehnsucht und Skorbut" haben die fünf Mannen ihre Mischung von zeitgemäßen Seemannsliedern, Piratenpolkas, Südsee-Ska und Tiefsee-Tango getauft (Sportpark). Die Hits der Kultband a-ha lässt die Tribute Band Manhattan Skyline am Samstag, 03. August, aufleben (Sportpark). Klassische Töne werden dies Jahr wieder bei Lars Keitel und Thomas Herrmann beim Format "Sommerbrücke meets Klassik" zu hören sein (Dienstag, 06. August, 20 Uhr, Sportpark). Die beiden Pianisten haben nicht nur Solo- und Duo-Stücke im Gepäck, sondern wissen auch die Werke mit einer launigen Moderation zu präsentieren. "Bringing Boogie to the 21th century" ist das Anliegen des Trios "Boogielicious" am Mittwoch, 07. August (20 Uhr, Sportpark), während Hillrockabilly am Freitag, 09. August, um 20 Uhr 1950er-Jahre-Lieblingstitel von den Stray-Cats, Buddy Holly, Gene Vincent, Eddie Cochran, Chuck Berry oder Elvis Presley zu Gehör bringt (Sportpark). The Dirty Boogie Orchestra lädt am Mittwoch, 14. August, um 20 Uhr zu einem Retro-Neo Rockabilly Revival ein (Sportpark). Die Rockabilly Bigband versteht sich als Container für gewaltigen Rock'n'Roll, lässigen Swing, verspielten Jump & Jive und derben Rhythm & Blues. "Lost But Found" heißt das aktuelle Album von Ann Doka. Die Songs dieser Scheibe präsentiert die Singer- /Songwriterin zusammen mit ihrer Band am Freitag, 16. August (20 Uhr, Sportpark). "Soul Classics & Blues Brothers Tunes" hat am Samstag, 17. August, um 20 Uhr die Band "Dr. Soul & The Chain of Fools" im Gepäck (Sportpark). "Summer's Ease" verspricht Caro Josée mit ihrer Band am Mittwoch, 21. August (20 Uhr, Sportpark). Die Musik - irgendwo zwischen Soul, Jazz und Blues angesiedelt - ist genau passend für laue Sommerabende. Comedy Rock'n'Roll ist das Markenzeichen von "The Les Clöchards", die am Freitag, 23. August, die Bühne am Sportpark erobern (20 Uhr). Die fünf Sound-Vagabunden servieren einen Rock'n'Roll, der für mehr als eine bildungsbürgerliche Grenzerfahrung gut ist. Die Coverband "Diva" um Frontfrau Ana Bobinac interpretiert am Samstag, 24. August, Songs von Rihanna, Kings of Leon, Mando Diao oder Amy Winehouse, aber auch Klassiker von Tina Turner, The Poliche oder Stevie Wonder auf temperamtenvolle Weise (20 Uhr, Sportpark).

Lachmuskeltraining steht am Donnerstag, 01. August, an, wenn Ole Lehmann die Bühne betritt und sich in seinem Programm "Homofröhlich" auf die Suche nach fröhlichen Menschen macht und sich die Frage stellt, warum so viele Menschen ihre unbeschwerte Art verloren haben. "Jetzt hätten die guten Tage kommen können" meint Kabarettist Stefan Waghubinger in seinem neuen Programm. Auf der Suche nach einem leeren Karton auf dem Dachboden seiner Eltern findet er den, der er einmal war, der er mal werden wollte und den, der er ist. "Sonst noch was?!" fragt Kai Magnus Sting am Donnerstag, 15. August, macht seinem Unmut nach allen Regeln der Wortkunst Luft und verzweifelt an den komischen Dingen seines komplett absurden Alltags. Die Zollhausboys servieren am Donnerstag, 22. August, ein musikalisch-satirisches Projekt. In ihrem Programm "Songs, Poetry und Kabarett aus Aleppo, Remen und Kobani" werden die Themen Flucht, Heimat und Fremdheit authentisch, berührend und heiter aufbereitet (Beginn jeweils um 20 Uhr; Sportpark).

Tradition haben die Matineen, die jeweils um 11 Uhr den Rathausvorplatz (Hugenottenstraße 55) mit Musik füllen. Das erste Konzert bestreitet das Jazz Sisters Quartet mit "Finest Jazz Music" am Sonntag, 04. August. Virtuos entdecken die vier Musikerinnen alte, neue, bekannte und vergessene Songs und verleihen ihnen einen ganz eigenen Sound. "Moi Et Les Autres" kommen am Sonntag, 18. August, jazzig und swingend daher, während das Duo Peter Saeger und Mathias Niepelt am Sonntag, 25. August, Country, Pop und Selbstgemachtes im Gepäck hat.

Kleine Kulturgenießer können am Mittwoch, 07. August, die Geschichte um "König und Kröte" live erleben - ein lustiges und spannendes Mitmachtheater mit Jonglagen, Zaubereien, Bauchreden und Comedy für Kinder ab drei Jahren frei nach dem Märchen "Der Froschkönig". In Szene gesetzt wird es von der kleinen Weltbühne. "Manege frei für Pinocchio" heißt es am Mittwoch, 14. August, beim Theater Chapiteau (für Kinder ab vier Jahren). Im Zirkus von Direktor Paletti geben sich alle Figuren aus dem berühmten italienischen Roman ein Stelldichein. Das Theater Tom Teuer bringt am Mittwoch, 21. August, das Stück "Die Prinzessin auf der Erbse" für Kinder ab vier Jahren auf die Bühne. Alle Kinderveranstaltungen beginnen um 15 Uhr und finden im Freibad Friedrichsdorf (Dr.-Friedrich-Neiß-Straße) statt.

Informationen: Stadt Friedrichsdorf, Sport- und Kulturamt, Telefon 06172 731-1273, E-Mail: stadtverwaltung@friedrichsdorf.de sowie unter www.friedrichsdorf.de oder unter www.mach-mal-friedrichsdorf.de.

 

Download Programmheft Friedrichsdorfer Sommerbrücke 2019

(22.07.2019)

nach oben

Nachbesetzung im Seniorenbeirat (Stadtteil Burgholzhausen)

Aufgrund des Ausscheidens eines Mitgliedes des Seniorenbeirates für den Stadtteil Burgholzhausen ist somit ein Mandat unbesetzt und in der Folge  lt. Geschäftsordnung des Seniorenbeirates,  in Kraft getreten zum 01.03.2013, gemäß § 7 "Nachwahl von Mitgliedern" auszuschreiben.

Da für diesen Stadtteil kein/e Nachrücker/in auf der Bewerberliste steht,  können sich nun auch Personen auf dieses freie Mandat bewerben, die in anderen Stadtteilen wohnhaft sind, auch Vereine und Verbände können Vorschläge unterbreiten. Voraussetzung hierfür ist die Vollendung des 60. Lebensjahres sowie Hauptwohnsitz in Friedrichsdorf.

Die Nachwahl erfolgt in der nächsten Sitzung des Seniorenbeirates am 29.08.2019.

Bewerbungen sind bis zum 22.08.2019 schriftlich  an die Geschäftsstelle des Seniorenbeirates, Hugenottenstraße 55, 61381 Friedrichsdorf, zu richten.

Nähere Informationen hierzu erhalten Sie bei der Vorsitzenden des Seniorenbeirates Eva Seidel unter Tel. 06172/2678485 bzw. bei Gesine Wambach-Blaschkauer, Amtsleiterin des Jugend- und Sozialamtes unter Tel. 06172/731-1240.

(22.07.2019)

nach oben

Buddeln beim Landgrafen vom 22.-25.07.2019 - Ab in die Mitte! Die Innenstadt-Offensive Hessen

Newsbild: Buddeln beim Landgrafen vom 22.-25.07.2019 - Ab in die Mitte! Die Innenstadt-Offensive Hessen

Auf dem Landgrafenplatz mitten in Friedrichsdorf haben seit Monaten große Bagger und kräftige Bauarbeiter das Sagen. Nun darf auch der Nachwuchs ran! Damit die kleinen Bagger und die fleißigen Buddlerinnen und Buddler nicht unter die großen Bagger geraten, gibt es den Sandhügel zum Buddeln auf dem nahegelegenen Rathausvorplatz, Hugenottenstraße 55.

Vom 22. bis 25. Juli kann hier nach Herzenslust im Sand gebuddelt und gebaggert werden. Einfach Eimer, Schaufel und Bagger mitbringen oder an der Information im Rathaus ausleihen. Die Eltern finden ein schattiges Plätzchen mit kostenlosem öffentlichen W-LAN.

Informationen und Bilder zur Neugestaltung des Landgrafenplatzes gibt es unter http://stadt25-friedrichsdorf.de/projekte/landgrafenplatz/ . Die Aktionen auf dem Landgrafenplatz werden unterstützt von „Ab in die Mitte! Die Innenstadt-Offensive Hessen“.

Download Plakat - Buddeln beim Landgrafen

(22.07.2019)

nach oben

Achtung - Anhaltend hohe Waldbrandgefahr in weiten Teilen Hessens

Newsbild: Achtung - Anhaltend hohe Waldbrandgefahr in weiten Teilen Hessens

Umweltministerium ruft Alarmstufe A aus

 

Für die nächsten Tage besteht nach aktuellen Prognosedaten des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in weiten Teilen Hessens mittlere bis hohe Waldbrandgefahr. Ergiebige Niederschläge sind vorerst nicht in Sicht, die Gefahrensituation bleibt angespannt. Das Hessische Umweltministerium hat daher ab heute die erste von zwei Alarmstufen, Alarmstufe A, für die Forstverwaltung in Hessen ausgelöst.

Mit dem Ausrufen der zweithöchsten Alarmstufe wird u.a. sichergestellt, dass die besonders gefährdeten Waldbereiche verstärkt überwacht werden. Die Forstverwaltung stellt zudem die technische Einsatzbereitschaft sicher und intensiviert den Kontakt zu den örtlichen Brandschutzdienststellen. In besonders gefährdeten Waldgebieten bzw. Waldrandbereichen kann es zur Schließung von Grillstellen kommen. Auch die vorübergehende Sperrung von Waldwegen und Waldflächen ist nicht ausgeschlossen. Für diese Maßnahmen wird die Bevölkerung bereits jetzt um Verständnis gebeten.

Das Ministerium bittet zudem alle Waldbesucherinnen und Waldbesucher um erhöhte Vorsicht und Aufmerksamkeit!

Außerhalb der ausgewiesenen Grillstellen darf kein Feuer entfacht werden. Auf den Grillplätzen sollte darauf geachtet werden, dass kein Funkenflug entsteht und dass das Feuer beim Verlassen des Grillplatzes richtig gelöscht wird. Im Wald ist das Rauchen grundsätzlich nicht gestattet. Waldbrandgefahr geht ebenfalls von liegen gelassenen Flaschen und Glasscherben, aber insbesondere auch entlang von Straßen durch achtlos aus dem Fenster geworfenen Zigarettenkippen aus. Alle Waldbesucher werden zudem gebeten, die Zufahrtswege in die Wälder nicht mit Fahrzeugen zu blockieren. Pkws dürfen nur auf den ausgewiesenen Parkplätzen abgestellt werden. Die Fahrzeuge sollten nicht über trockenem Bodenbewuchs stehen.

Wer einen Waldbrand bemerkt, wird gebeten, unverzüglich die Feuerwehr (Notruf 112) zu informieren.

 

Hintergrund:

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) stellt während der Waldbrandsaison (März bis Oktober) täglich aktualisierte Waldbrandgefahrenprognosen für Deutschland bereit. Die Gefährdungslage für das Auftreten von Waldbränden wird dabei in Deutschland seit 2012 nach dem WBI-Modell berechnet. Dieses Modell gliedert die Waldbrandgefahr in 5 Stufen, wobei Stufe 1 eine sehr geringe, Stufe 5 eine sehr hohe Waldbrandgefahr signalisiert. In die Berechnungen des Gefahrenindex fließen u.a. Daten der Lufttemperatur, relativen Luftfeuchte, Windgeschwindigkeit und Niederschlagsrate ein.
 
Auf Grundlage dieser Prognose sowie weiterer Faktoren, wie z.B. der Bodenfeuchte, dem bisherigen Witterungsverlauf und Brandgeschehen sowie Einschätzung der Großwetterlage wird vom Hessischen Umweltministerium eine der beiden Hessischen Alarmstufen ausgelöst.

Die Alarmstufe A ist eine Vorstufe zur Alarmstufe B. Bei Alarmstufe B herrscht fortgesetzt eine sehr hohe Waldbrandgefahr, die u.a. die Möglichkeit zur flächendeckenden Sperrung von Grillplätzen, Waldwegen und Waldflächen beinhaltet.

(05.07.2019)

nach oben

Ihre Suchkriterien

Newsbereiche:

Zurück